h1

Verpasste Rekursmöglichkeiten

2 September, 2008

In der Stadt Zürich gibt es zu wenig Wohnraum. Deshalb wird gebaut, was die Bau- und Zonenordnung hergibt. Auch die Baugenossenschaft Sonnengarten möchte im Triemli Ersatzneubauten erstellen. Allerdings blockiert ein Nachbar das Bauvorhaben, weil er nachher nicht mehr auf die Stadt sähe. Nötigenfalls will er den Rekurs bis vors Bundesgericht weiterziehen. Schliesslich hat er ein verbrieftes Recht auf freie Sicht bis ans Mittelmeer. Was bin ich dagegen für ein Trottel. Ich habe in der Vergangenheit unzählige Rekursmöglichkeiten verpasst. Zuerst legte die Uetlibergbahn ein zweites Gleis an unsere Wohnüberbauung (Lärm! Elektrosmog! Schienenabrieb!). Danach verbaute die Stadt meine Uetliberg-Sicht mit einem Alterspflegeheim (Sichtbeeinträchtigung! Schattenwurf! nicht ins Quartier passende Architektur!); dabei ging auch ein ökologisch wertvolles Biotop verloren (Beeinträchtigung Mikroklima! Verlust von Lebensraum für Libellen und Frösche!). Zu guter Letzt verloren wir durch eine Dachaufstockung auch noch unsere Alpensicht (Sichtbeinträchtigung! architektonische Verschandelung eines geschützten Lagerhauses! Veränderung der Stadtsilhouette!). Beim nächsten Mal werde ich alle Rechtsmittel ausschöpfen und schlimmstenfalls bis an den europäischen Gerichtshof weiterziehen. Zum Beispiel wenn der Robidog-Kasten auf der anderen Strassenseite vergrössert werden sollte. Oder wenn es die Uetliberg-Bahn wagen sollte, den 5-Minuten-Takt einzuführen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: