Archive for Januar 2009

h1

ZSC gewinnt im Exil

29 Januar, 2009

zsc-5Gestern war ich am Final der Champions Hockey League. Auf das Endspiel hin werden die Sportstadien normalerweise immer grösser. Nicht so in Zürich: Wenn der ZSC das Finale im europäischen Klubeishockey erreicht, muss er ins Kleinstadion nach Rapperswil ausweichen. Am Schluss war das allen egal: „Egal wo, egal wie, mir sind immer debi“, sangen die ZSC-Fans nach dem historischen 5:0 gegen Magnitogorsk. Damit hatte niemand gerechnet. Das zeigte die folgende Freinacht. Die Fans pilgerten nach Zürich-Oerlikon. Aber das Public-viewing-Zelt beim Hallenstadion war bereits geschlossen, und vor dem Cheyenne bildete sich eine lange Warteschlange. Dafür ging in der Trübli-Bar die Post ab – bis 2 Uhr. Doch die ZSC-Spieler liessen sich bis zu unserem Abgang nicht blicken; die waren im Mascotte. Ich hätte doch auf meinen Kollegen mit Draht in die Spielerkabine hören sollen.

Advertisements
h1

CH-Grenzschutz mit Webcams

27 Januar, 2009

Über Webcams kann jedermann die Grenze zwischen den USA und Mexiko überwachen, schreibt die SonntagsZeitung. An der 2000 Kilometer langen Grenze zwischen Nord- und Mittellos-Amerika stehen 13 Kameras. Schätzungsweise 33 000 Hilfssheriffs melden den Grenzern illegale Einwanderer. Ein ähnliches Projekt wurde bereits 2006 in England lanciert. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis auch die Schweiz solche Webcams einsetzt; zum Beispiel an den westlichen Grenzen der neuen EU-Länder Bulgarien und Rumänien. Spätestens dann, wenn wir die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf diese beiden Länder an der Urne ablehnen sollten. Bloss: Wie könnten die selbst ernannten Grenzpolizisten zwischen bulgarischen Wirtschaftsflüchtlingen, rumänischen Fahrenden und pauschal besteuerten Wirtschaftskriminellen unterscheiden? Dafür müsste der Suchraster zuerst verfeinert werden.

h1

Anita „Cougar“ Buri

25 Januar, 2009

anita-buriAuf meinem Blog landen immer wieder Leute, die nach der nackten Anita Buri suchen. Damit kann und will ich nicht dienen. Dafür kann ich aus der neusten Weltwoche zitieren. Dort schreibt Namedropper-Kolumnist MvH: „Anita Buri, Frisch- Single und Miss Schweiz 1999, hatte ein hautenges Streifenkleid an und gab bereits wieder Gas (Blick), in Amerika würde man sie als cougar beschreiben (‚ältere Frau auf der Pirsch‘).“ Damit schliesse ich das Thema Anita Buri ab.

h1

Stapi-Kunigunde

14 Januar, 2009

Kunigunde Grätzer„Im Zürcher Wahlkampf ums Stadtpräsidium erleben wir: Mit den Männern ist auch die Leidenschaft verschwunden“, schreibt Tagi-Chefredaktor Peter Hartmeier. Stimmt doch gar nicht! Denn eine dritte Frau bringt Leidenschaft in den Wahlkrampf. Bereits zum fünften Mal kämpft auch Kunigunde Grätzer-Karner  ums Amt als Stadtmutter. Auf ihren Wahlplakaten liefert die designierte Stapi-Kunigunde dem denkenden Volk Patentlösungen und Antworten auf die Weltkrisen. Zum Beispiel „Recht auf Recht“ oder  „Neue Arbeit/Volle Kassen“. Und aus dem Stadthaus wird das „Haus der Fach-Senat-Information“. Wer da nicht zwei Mal! Kunigunde auf den Wahlzettel schreibt, ist selber schuld.

h1

Durchsage der Leitstelle

14 Januar, 2009

„Liebe Fahrgäste, wir Bus- und TramfahrerInnen möchten uns recht herzlich bei allen bedanken, die in dieser kalten Jahreszeit vermutlich extra bei der vordersten Tür ein- bzw. aussteigen! Meistens sind es Fahrgäste, die mit Wollmütze, Halstuch und Handschuhen bestens ausgerüstet sind! Wir FahrerInnen können uns zum Arbeiten doch nicht so einhüllen, sondern müssen noch beweglich sein. Also lasst es doch, wenigstens in der kalten Jahrzeit. Okay, Dank an alle!“
S.A. im Tagblatt der Stadt Zürich;
sie oder er liegt nach von Fahrgästen extra verursachten Durchzügen erkältet, unbeweglich und gut eingehüllt im Bett. Okay?

h1

EWS: Landes- oder Rabenmutter?

11 Januar, 2009

widmer-schlumpfBDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf ist zur Schweizerin und zur Politikerin des Jahres gewählt worden. Wie wird jetzt SVP-Autoauffahrer Christoph Mörgeli in seiner Weltwoche-Kolumne auf diese Volkswahl reagieren? Seit dem Abgang von „Blinddarm“ Sämi Schmid und der Zufallswahl von Giacobbo-Imitator Maurer Ueli kann sich Mörgeli auf den Abschuss von Widmer-Schlumpf konzentieren. Aber was schreiben, wenn der TV-Pöbel mit 70% Stimmenanteil eine abtrünnige SVP-Bündnerin zur neuen Landesmutter wählt? Ist sie insgeheim eine Rabenmutter? Verlangt sie den Viertelstundentakt nach Felsberg? Hat sie was mit Moritz? Wir warten entspannt auf Mörgelis einspaltige Zweihänder-Kolumne.

h1

Sihlpost zu verschenken

10 Januar, 2009

Am 17. Januar kannst du dir portofrei Teile der neuen Zürcher Sihlpost unter den Nagel reissen: Türen, Beschläge, Fassadenplatten, Zementsteine, Lavabos, Leuchten und Lampen, Fenster, Oblichter, Kabelkanäle und Schutzraummaterial. Einfach alles, was dein Bastler- und Do-it-yourself-Herz begehrt. Da musst du unbedingt zuschlagen. Schliesslich hast du das 1992 eröffnete Briefsortierzentrum Sihlpost mit deinen Portogebühren mitfinanziert. Es ist also nur recht, wenn du dir deinen Anteil an dieser postalischen Fehlplanung zurückholst.