h1

Strompreis-Liberalisierung

1 Januar, 2009

„Ab dem 1. Januar gilt beim Strom der freie Markt. Resultat: Er wird für alle teurer. Dafür sorgen die Konzerne mit allen Mitteln. Denn eigentlich würden sie den Strom lieber ins Ausland verkaufen.“ So beginnt der Artikel über die Schweizer Strompreisentwicklung in der aktuellen Beobachter-Ausgabe. Einige Seiten weiter erklärt uns dann der Stromkonzern Axpo in der Beilage „Strommarkt 2009“ des Beobachter-Verlags die wirklichen Gründe für die zukünftig höheren Preise. Ein schlagender Beweis für die strikte Trennung von Beobachter-Redaktion und -Verlag. Aber auch Axpo-CEO Heinz Karrer erwartet, „dass die Grosshandelspreise für Strom in den nächsten 5 bis 10 Jahren um 50% steigen werden“. Dabei erwähnt Karrer die von ihm erfundene „Stromlücke“ mit keiner Silbe. Trotzdem setze ich „Stromlücke“ schon heute auf die Shortlist der Unwörter des Jahres 2009.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: