h1

Stapi-Kunigunde

14 Januar, 2009

Kunigunde Grätzer„Im Zürcher Wahlkampf ums Stadtpräsidium erleben wir: Mit den Männern ist auch die Leidenschaft verschwunden“, schreibt Tagi-Chefredaktor Peter Hartmeier. Stimmt doch gar nicht! Denn eine dritte Frau bringt Leidenschaft in den Wahlkrampf. Bereits zum fünften Mal kämpft auch Kunigunde Grätzer-Karner  ums Amt als Stadtmutter. Auf ihren Wahlplakaten liefert die designierte Stapi-Kunigunde dem denkenden Volk Patentlösungen und Antworten auf die Weltkrisen. Zum Beispiel „Recht auf Recht“ oder  „Neue Arbeit/Volle Kassen“. Und aus dem Stadthaus wird das „Haus der Fach-Senat-Information“. Wer da nicht zwei Mal! Kunigunde auf den Wahlzettel schreibt, ist selber schuld.

Advertisements

One comment

  1. Wir kriegen regelmässig Fax von der „EULE-Geschäftsstelle DEMOKRATIE VERMÄCHTNISMANAGEMENT 8042 Zürich“. So was Konfuses hab ich noch gar nie gesehen. So wirr, dass man schon ein Polit-Profi sein muss, um zu merken, dass es hier um eine Stadtratskandidatur geht. Nur schade, dass die Dame, die sich auf „wissenschaftspolitische und wissenschaftsmedizinische Resultate der Universität Zürich ( 1954-1995 ff )“ stützt, systematisch nicht weiss, dass man „dass“ ab und zu „s“ schreibt… Sie wäre wohl doch besser Model geblieben…



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: